Glücklich dem, der ein Angebotsmonopol hat.

Eigentlich total unrealistisch, oder?

Ich behaupte nein. Es gibt tatsächliche Situationen, bei denen man das Glück haben kann, völlig alleine, ohne Konkurrenz, anbieten zu dürfen.

Wir hatten neulich eine Mietwohnung zu sanieren. Eine Mieterin weilte 45 Jahre in dieser Wohnung und sie wollte in den ganzen Jahren keine Gasheizung. Schon eine Seltenheit!

Nun gut. Jetzt standen wir, im Jahre 2011, vor der Aufgabe neue Leitungen legen zu lassen und Heizkörper zu montieren. Ich engagierte einen bekannten Heizungsbauer, der mir ein Angebot unterbreitete. Obwohl eine höhere Summe zusammen kam, habe ich kein weiteres Angebot eingeholt.

Letztendlich hat diese Vorgehensweise noch ganz andere Vorteile, an die man im ersten Augenblick gar nicht denkt:

  • Mit jedem weiteren Anbieter hätte ich die Wohnung begehen müssen. Das wäre sehr zeitaufwändig gewesen, zumal die Wohnung nicht gerade um die Ecke liegt.
  • In dieser Zeit hätte ich andere Arbeiten erledigen können, die mehr Geld einbringen.
  • Jeder Anbieter hätte sich Gedanken machen müssen, aber nur einer hätte seine Angebotszeit durch den Auftrag gut gemacht.

Das ist sicherlich eine verrückte Betrachtungsweise. Stelle ich mir aber vor, wieviele Anbieter für eine 10.000 EUR-Maßnahme beauftragt werden, könnten wir hier in Deutschland nur noch Angebote schreiben. Und davon kann man nicht unbedingt leben!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

2 Kommentare

  1. Gratulation zu Ihrer Vorgehensweise.

    Bei Handwerkern, mit denen ich schon lange zusammenarbeite und auf die ich mich auch verlassen kann, mache ich das genau wie Sie.

    Mit farbenfrohen und :-) freundlichen Grüßen, Ihr Opti-Maler-Partner
    Werner Deck

  2. heike.eberle sagt:

    Schön :-) dann sind wir schon zu zweit.

Hinterlassen Sie einen Kommentar